Namibia
Namib - Wüstentour & Kameltrek

 

kameltrek

 

Focus der außergewöhnlichen Reise
Intensiver kann man die Wüste Namib nicht erleben, als zu Fuß oder reitend mit Kamelen. Eine ganz neue Tourenkombination - einmalig in Namibia - mit einem Geländewagenanteil im Namib-Naukluft-Park und im Damaraland, sowie einer mehrtägigen Kameltour in der Namib-Wüste.
Die Reise führt von Windhoek über die Große Randstufe hinab in den Namib-Naukluft-Nationalpark und nach Swakopmund. Es folgt der Kameltrek im Dorob Nationalpark und dann geht es wieder per Geländewagen nach Norden ins Gebiet von Twyfelfontein, Ugab Rivier und Brandberg.
Wir haben bei der Konzeption dieser Tour großen Wert auf   "viel Wüste" gelegt.

 

ab 1990 €

 

 

 

 

 

  • Übersicht
  • Programm
  • Karte
  • Termine und Preise
  • Anmelden / Buchen
  • Information und Downloads

Namibia - ca. 3-wöchige Campingreise mit Geländewagen und Kameltour, zu Fuß oder reitend

Reisekategorie - Zelt - Abenteuer Safari
19 Tage
  • Naukluft & Tsondab Valley - wunderbare Gegensätze zwischen Gebirge, steilen Passabfahrten bis zu den Dünen der Namibwüste
  • Der nördliche Namib-Naukluft-Park: Blutkuppe, Tinkasfläche und ein imposanter Bogenfels.
    Zeit für Wanderungen
  • Swakopmund am Atlantik, umgeben von Dünen und Stränden, bietet Kultur und Shopping: Museum, Aquarium, Buchläden und Boutiquen
  • Mehrtägiger Kameltrek im Dorob Nationalpark in der Namib-Wüste - etwas ganz Besonderes!
  • Besuch des Messum-Kraters in der Brandbergregion, dem höchsten Bergmassiv in Namibia
  • Fahrt durch das zentrale Damaraland, abseits der großen, planierten Pisten
  • Twyfelfontein im Damaraland ist Zentrum prähistorischer Felsgravuren
  • Die weiten, grasbewachsenen Ebenen, Bergketten und die üppigen Trockenflußtäler des Huab und Aba Huab mit vielfältiger Tierwelt. Wir gehen auf Pirschfahrt und suchen nach Wüstenenlefanten
  • Spitzkoppe, das „Matterhorn Namibias“ - herrliche Granitlandschaft
Ab 2 (Privat Safari) bis Maximum 8 Teilnehmern (Garantiere Abfahrt ab 6 Personen)
damaraland_elephant

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorgesehener Tourenverlauf

Codes für Verpflegung und vorhandene/nicht vorhandene Sanitäranlagen:
F = Frühstück,
M = kleiner Mittagsimbiss,
A = warmes Abendessen am Lagerfeuer
m. S. = Camp mit Sanitäranlagen,
o. S. = einfaches Camp oder Camping in freier Natur ohne Sanitär
Hotel/Pension ÜF = Hotel-/Pensionsübernachtung mit Frühstück (im Doppelzimmer, EZ gegen Aufpreis)

1. bis 2. Tag: Fluganreise/Nachtflug und Ankunft in Windhoek

Flug Frankfurt - Windhoek ohne Zwischenstopps in 9½ Stunden. Ankunft am frühen Morgen am modernen, überschaubaren Flughafen, wo Sie abgeholt werden. Aktuell ist geplant, den Besuch von Windhoek auf das Ende der Reise zu verlegen. Nach einer kurzen Besprechung (sowie Geldumtausch) durchqueren wir die Stadt und fahren nach Westen, durch das Hochland. Die heutige Etappe nach dem Nachtflug ist kurz und wir erreichen das schöne, gut ausgestattete Camp Nauams, in der Nähe der großen Randstufe. Möglichkeiten für eine kleine Wanderung auf dem Farmgelände und Zeit zum Relaxen. Übliche Verpflegung während des Fluges und dann aus der "Buschküche" M, A, m.S.

Etwa 3. und 4. Tag: Die Wüste Namib, Tsondab Valley Scenic Reserve

Die Pistenfahrt über die steilen Passstraßen hinab in die Namib-Wüste bietet spektakuläre Ausblicke und wir erreichen die glitzernden Flächen des mit goldgelbem Gras bewachsenen Tsondab Riviers, umrahmt von Dünenzügen. Ein nett ausgestatteter Campingplatz mit Waschräumen in Felsnischen bietet gute Eingewöhnung ans Leben draußen. Zwei Tage stehen für individuelle Wanderungen in die Umgebung zur Verfügung. Siehe auch im Internet, zur Vorfreude: www.tsondabvalley.iway.na unter "Camping" und "Wanderungen". F, M, A, m.S.

5. und 6. Tag: Namib-Naukluft-Park

Während der Weiterreise wenden wir uns nach Norden, der zentralen Namib zu. Auch hier dominieren weite, gras- und baumbewachsene Flächen, begrenzt von Bergketten, das Bild. Abhängig von der Jahreszeit und der vorangegangenen Regenzeit gibt es während der Fahrt und an Wasserstellen viele Wildtiere wie Springböcke, Oryx-Antilopen, Zebras, Strauße und Schakale zu beobachten. Die Übernachtungen finden im weitläufigen Camp des Nationalparks an der Blutkuppe statt. Dieses markante Granitmassiv bietet Wandermöglichkeiten mit grandiosen Ausblicken und ist ideal gelegen für Ausflüge in die Umgebung, zur Tinkasfläche und zu einem recht imposanten Bogenfels. Das Camp liegt abseits der üblichen Durchfahrtstrecken durch den Park und wird daher nur von Naturliebhabern besucht.

 

Etwa 7. Tag: Stadt am Atlantik, Swakopmund

Nach einigen Tagen des Campinglebens „draußen“, geht es nun kurz zurück in die „Zivilisation“. Angenehme Unterbringung in einer Pension im überschaubaren Städtchen an der Atlantikküste, mit Duschen und Gelegenheit zum Wäschewaschen. Aber viel interessanter ist es, den bei Einheimischen sehr beliebten Badeort, zu durchstreifen und zu shoppen: Hübsche Boutiquen, Buchläden, Cafés und Restaurants mit hervorragendem Seafood, ein kleines Museum, die renovierte ehemalige Landungsbrücke, sowie das Meeresaquarium runden den Eindruck ab. Skurrile Gegensätze zwischen den meist einstöckigen Kolonialbauten und modernen Einkaufsmalls. Hotel/Pension ÜF

Etwa 8. bis 11.Tag: Kameltrek im Dorob Nationalpark

Kurze Transferfahrt zum Treffpunkt mit den Begleitern und Kamelen östlich von Swakopmund im Dorob Nationalpark. Die Tage beginnen nun mit zeitigerem Frühstück. In den nächsten 4½ Tagen mit den Kamelen werden ca. 100 km zu Fuß oder reitend zurückgelegt, wobei ein Begleitauto die gesamte Ausrüstung befördert. Sie tragen nur Ihren Tagesrucksack, bzw. dieser kann auch am Kamel befestigt werden. Anfangs sollten die Tiere geführt werden, damit sich Mensch und Tier aneinander gewöhnen. Dann wird aufgesessen und man überlässt sich dem raumgreifenden, aber gemächlichen Schritt der Reittiere. Jeder entscheidet selbst, ob er reiten möchte oder nicht; die gesamte Strecke kann auch zu Fuß zurückgelegt werden. Das Begleitfahrzeug fährt voraus und der Guide/Fahrer bereitet zur Mittagsrast einen Imbiss. Wenn sich die Gruppe am abendlichen Lagerplatz einfindet, sind schon die Vorbereitungen für die warme Mahlzeit getroffen. Ein schönes Plätzchen fürs Zelt ist schnell gefunden und nach der Tagesetappe genießt man das Lagerfeuer, den endlosen Sternenhimmel und lauscht den „Stimmen der Nacht“.

Die Route des Kamel-Trekkings bewegt sich im Einzugsbereich des Swakoprivier und seinen sandigen Seitentälern. Sie führt aber auch über Flächenwüste und berührt Ausläufer der sog. “Mondlandschaft“, eine bizarre Felslandschaft mit den für die Küstenwüste typischen Faltungen, Verwerfungen und Dolerit-Gängen. Während einer Etappe tauchen die "singing rocks" auf, klingende Granitpolder. Die Felsformationen sind immer wieder von hellen, glitzernden Sanden umweht.

Wer sich für die spezielle Flora der Namib interessiert, kommt sicherlich auf seine Kosten. Der sporadisch bis ins Landesinnere vordringende Küstennebel begünstigt ein höchst außergewöhnliches, schützenswertes Vorkommen an Flechten und Pflanzen: Man sieht nicht nur die endemische, urtümliche Welwitschia mirabilis, sondern auch farbige Flechten, Euphorbien, Aloen, Talerbusch, Moringabäume. Vom Grundwasser der Riviere (in der Sahara Wadis/Oueds) Tamarisken, Anabäume, verschiedene Akazienarten.
Fauna: Großwild und Raubtiere gibt es in der Küstenwüste nicht mehr. Aber z.B. Laufkäfer, Eidechsen, Geckos, Chamäleons, Trappen, Strauße, Raubvögel, Rabenvögel, Perlhühner, eine große Vielfalt an Singvögeln, mit etwas Glück Springböcke und mit noch mehr Glück den seltenen Caracal. Natürlich leben auch Schlangen in der Namib, die man jedoch äußerst selten zu Gesicht bekommt.

Am vierten Tag des Trecks lag bei den bisherigen Touren eine längere Etappe an, in Richtung Küste. Es wird vor Ort entschieden, ob ein kurzes Teilstück mit dem Auto überbrückt wird, falls es der Gruppe reitend oder laufend zu anstrengend ist. Denn das Ziel sind die mächtigen Küstendünen südlich von Swakopmund! F, M, A, o.S.

12. Tag: Kameltrek durch den Dünengürtel und Rückkehr nach Swakopmund

Die letzte Kameletappe durch den goldgelben Dünengürtel südlich von Swakopmund wird in der Regel bis zum Mittag zurückgelegt. Wenn der Dünenpass überschritten ist, wird der Blick frei, auf den tiefblauen Atlantik.
Nun heißt es bald Abschiednehmen von den Begleitern und den Tieren.
Rückfahrt nach Swakopmund und Einchecken in einer Pension zur Übernachtung (ÜF). Nach den Wüstentagen ist die warme Dusche und das bequeme Bett sicherlich zu schätzen. Fakultativ könnte am Nachmittag ein Rundflug über die Dünen der Namib erfolgen. Ihr Guide/Fahrer gibt Ihnen gerne Hilfestellung bei der Buchung eines solchen Fluges. F, evtl. M am Ende des Trecks

13. Tag: Fahrt nach Norden zum Messum-Krater

Aufbruch Richtung Norden. Die zunächst breite Piste folgt ca. 90 km der Altanktiküste, dann geht es auf Fahrspuren nach Nordosten in die sanftgewellte Wüstenlandschaft des Kraters. Der Blick schweift weit bis zum imposanten Massiv des Brandbergs, dem höchsten Gebirge Namibias (2.579m). Kleinere Wanderungen in der Kratermulde sind möglich. F, M, A, o.S.

14. bis 16.Tag: Fahrt ins zentrale Damaraland

Namibia verfügt über ein sehr gutes Netz an Verkehrswegen. Die Hauptorte sind mit Asphaltstraßen verbunden, zu den wesentlichen Sehenswürdigkeiten führen breite Pisten, die recht regelmäßig planiert werden. Auf "Wellblech" und Staub muss man sich trotz guter Wartung der Pads einstellen (Pad = Piste). Im Kaokoveld und auch im zentralen Damaraland sieht es weitgehend ganz anders aus. Schmale Fahrspuren durchziehen das Land, ohne dass Caterpillar breite Schneisen gerissen haben. Unser Partner und wir kennen die kleinsten Wege im Kaokoveld und auch im Damaraland haben wir in letzter Zeit grandiose Regionen von subtiler Schönheit für unsere Gruppenreisen erschlossen.
Drei Tage widmen wir den sanft gewellten Ebenen, den Sandsteinplateaus, den schroffen Felsformationen und den an Vegation reichen Tälern zwischen Brandberg und Twyfelfontein. Es gibt herrliche Lagerplätze, prähistorische Stätten und eine vielfältige Flora und Fauna. Besonders die Pirsch nach Wüstenelefanten ist immer wieder spannend. Auch Spitzmaul-Nashörner gibt es hier im Damaraland noch, eine der wenigen Populationen die außerhalb von Nationalparks existieren. Sie zu sehen wäre aber ein sehr großer Glücksfall...
Die Routen sind außergewöhnlich abwechslungsreich und variabel, welche Pisten befahrbar sind, zeigt sich jeweils nach der jährlichen Regenzeit.
Bei Twyfelfontein stoßen wir wieder auf eine vielbesuchte Stätte, aber es lohnt sich. Auf dem Gelände der ehemaligen Farm Twyfelfontein befindet sich die größte und schönste zusammenhängende Felsbildfundstelle Namibias. Die bestechende Qualität und unglaubliche Vielfältigkeit der Gravuren (mit zum Teil starkem Symbolcharakter), zieht den interessierten Besucher in Bann. Das kleine, neu erbaute Besucherzentrum bietet Informationen über diese historische Stätte; die gesamte Anlage ist ein gutes Beispiel dafür, wie ein solch bedeutsamer Fundplatz geschützt werden kann. Die Wanderung durch die Felsen, die mit hunderten Gravuren übersäht sind, dauert etwa 1-2 Stunden.
Circa 30km entfernt von Twyfelfontein münden zwei große Trockenflüsse - nämlich der Huab und der Aba Huab - ineinander und bilden ein "goldenes Dreieck“. Mit hellem Gras bewachsene Dünen leuchten im Licht des Südhimmels und es gibt wieder Chancen, auf Pirschfahrten Wüstenelefanten zu sehen.
An allen 3 Tagen F, M, A. 1-2 Tage voraussichtlich o.S.

17. Tag: Fahrt zur Spitzkoppe

Die rundgewitterten, intensiv gefärbten Granitmassive der Spitzkoppe und der Pontokberge tauchen schon bald auf und die viel strapazierte Bezeichnung „Matterhorn Namibias“ wird wieder mal bestätigt, vor allem im schönen Abendlicht. Einfache, aber toll gelegene Übernachtungsmöglichkeiten zwischen den Bergen, die von lokalen Anwohnern verwaltet werden (sog. local Camp). Möglichkeit zu kleinen, individuellen Wanderungen. F, M, A, o.S.

18. Tag: Rückfahrt nach Windhoek und Abflug nach Deutschland

Vielleicht taucht die Morgensonne die eindrucksvollen Granitkuppen nochmal in ein sattes Licht, bevor wir uns auf den Rückweg nach Windhoek begeben. Bald ist wieder Asphalt erreicht und in flotter Fahrt geht es über Okahandja mit seinem bekannten Holzschnitzermarkt zurück in die Hauptstadt. Tageszimmer/dayrooms für ca.3-4 Personen pro Zimmer stehen zur Verfügung, um sich wieder „stadtfein“ zu machen, das Gepäck endgültig für den Rückflug zu packen und noch eine Spritztour durch die Innenstadt zu absolvieren. Gegen Abend Transfer zum Flughafen und Abflug nach Deutschland. Ankunft am Morgen des 19. Tages. Am Tag 18 F.

Änderungen und Anpassungen an örtliche Gegebenheiten vorbehalten!

 

 

kameltrek_dunes
kameltrek
damaraland_oryx
damarland_donkeycart
Kameltrek

 

 

 

19 Tage / ab 2 bis maximum 8 Teilnehmer

Termine

Es sind im Augenblick keine Termine für diese Reise geplant

 

Vorgesehene Unterkünfte:
Mobiles Zeltcamp, Pension in Windhoek und Swakopmund.

Eingeschlossene Leistungen:
  • Transfers in Windhoek.
  • 1 - 2 Hotel-/Pensionsübernachtungen (ÜF) in Swakopmund.
  • "Dayrooms" zum Duschen und Packen am Ende der Reise in Windhoek (etwa für je 3-4 Pers. ein Zimmer).
  • Fahrt im/in Geländewagen wie beschrieben.
  • Komplette Campingausrüstung.
  • 2-Personen-Zelte mit Schlafmatten.
  • Zusätzlich während der Karawane: Camelcrew (Guide, Kamelführer), Reitkamele.
  • Begleitfahrzeug während der Karawane.
  • Nationalpark- u. Campinggebühren.
  • Verpflegung aus der Bordküche, wenn wir campieren. Siehe Vermerk "F, M, A" im Text.
  • Deutschsprachige Reisebegleitung bzw. Fahrer.
  • Reiserücktrittskostenversicherung.

Zusätzliche Kosten:

Gelegentliche Restaurantessen bei Beginn und Ende der Tour, sowie in Swakopmund.
Persönlich bestellte Getränke, bzw. Kasse für Softdrinks und alkoholische Getränke*.
Individuelle Besichtigungen, Trinkgelder, Unvorhergesehenes.
* Kaffee, Tee, Trinkwasser aus Kanistern ist inkl./ist vorhanden.

Buchung & Reservierung
 
Ich / Wir würden uns gern für die Reise Namibia - Namib Wüstentour & Kameltrek
feste Buchung
unverbindliche Reservierung
Termin:
Ich / Wir möchten eine Privat Reise
 
Zum folgenden Termin:
 
Anreise
Kalender  Format: (tt.mm.jjjj)
 
Abreise
Kalender  Format: (tt.mm.jjjj)
Anzahl Tage (nicht mehr als 19 Tage für die ausgeschriebene Reise)
0
Tage
Teilnehmer Details:
Erwachsene (Anzahl)*
Jugentliche unter 12 Jahren (Anzahl)*
Namen und (Geburtsdatum) der Mitreisende:
(Restzeichen: 2500)
 
Sonderwünsche:
Einzelunterkunft Preis: 80 € (bitte Personenzahl eintragen)*
Vegetarier (bitte Personenzahl eintragen)*
Ihre Anschrift:
Ihr Vorname
Ihr Nachname*
Strasse
PLZ / Ort
Telefon
Fax
Ihre E-Mail Adresse*
 
Sonstige Wünsche
(Restzeichen: 2500)
 
Sicherheitscode eingeben!
 Grafik neu laden | Code anhören
 
    
Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus. (Pflichtfelder)